Steuerfrei vom Arbeitgeber
Freiwillige Zusatzversicherungen für Brillen, Zahnersatz, Chefarztbehandlung oder für ein Einzelbett im Krankenhaus scheut mancher ob der monatlichen Kosten und zahlt, wenn es dann doch mal „dicke kommt“, am Ende kräftig drauf.

Der BLB-Tipp:   Fragen Sie den Arbeitgeber, ob er das – statt einer Lohnerhöhung – nicht übernehmen möchte. Wenn der Monatsbeitrag 44 € nicht übersteigt, darf er den Beitrag steuerfrei für Sie zahlen.

Miete fürs Arbeitszimmer
Jemand arbeitet von zuhause aus und der Arbeitgeber, der den Arbeitsplatz in der Firma spart, übernimmt die Miete für das Homeoffice – beide haben etwas davon. Zwar muss die Miete versteuert werden, doch mindern allerlei Kosten die Steuer.

Der BLB-Tipp:    Nehmen Sie in so einem Fall steuerliche Hilfe in Anspruch, denn als Vermieter wird Ihnen das Finanzamt evtl. fehlende Gewinnerzielungsabsicht andichten wollen, was negative Folgen haben kann. Wir halten dagegen.

 

Rückzahlung von Prämien
Kaum glaubt man Geld gespart zu haben, zahlt man drauf – das gilt auch bei der Eigenbeteiligung der Krankenkasse. Es kann sich rechnen, wenn man bestimmte Kosten selbst trägt und dafür eine schöne Prämie kassiert – muss es aber nicht.

Der BLB-Tipp:    Denken Sie ans Finanzamt. Das darf die Prämie einem aktuellen Urteil folgend als Beitragserstattung behandeln und Ihre Steuerlast entsprechend erhöhen. Im Einzelfall lässt sich der Effekt allerdings zuvor in etwa ausrechnen.

Ende vom Kindergeld
Kindergeldanspruch besteht in der Regel bis zum Ende der Ausbildung, aber wann genau ist die beendet? Für manche Berufe ist das per Rechtsverordnung oder mit  Vertrag oder gar gesetzlich geregelt, dann sollte genau das gelten, was da steht.

Der BLB-Tipp:  Wenn Ihre Kindergeldkasse aber – davon abweichend – das Datum der bestandenen Abschlussprüfung als Stichtag nimmt und ihre Zahlungen früher einstellt, sollten Sie sich das nicht gefallen lassen, sondern Hilfe bei uns holen.

 

ans Finanzamt gemeldet
Ein Konto bei der Sparkasse und eins bei einer Bank und woanders ein drittes kann ja nicht schaden. Hier noch ein Freistellungsauftrag, dort noch diverse Erträge – wer nichts zu verbergen hat, dem ist vielleicht auch egal, wer alles Kenntnis davon erlangt – Hauptsache, man schaut selbst noch durch, wo was deponiert ist.

Der BLB-Tipp:    Falls Sie mal den Überblick verlieren, dann sollten Sie wissen, wer ihn garantiert hat: Ihr Finanzamt, dem nämlich wird das alles brühwarm gemeldet.

Die Kosten für die Putzkolonne, die mal gründlich sauber macht, sind steuerlich mit Sicherheit absetzbar. Die für den Verputzer, der das Mauerwerk nach Einzug noch verputzt, sind heftig umstritten, und die Finanzämter mauern da ihrerseits.

Der BLB-Tipp:    Lassen Sie sich nicht verunsichern, sondern von uns helfen, wenn Sie in so einer Lage sind. Der Bundesfinanzhof hat sich jüngst ziemlich klar zum Thema geäußert und mit diesem Beschluss haben wir gute Karten in der Hand.